Lampen

Von den meisten Wasserschildkrötenhaltern wird der Beleuchtung viel zu wenig Beachtung geschenkt, dabei gehört sie zu den grundlegenden Bedürfnissen der Schmuckschildkröten. Eine gute Beleuchtung muss drei Punkte erfüllen: Licht, Wärme und UV-B-Strahlung auf dem Sonnenplatz. Eine Beleuchtung des Wasserteils ist nicht nötig, sondern ehr hinderlich, denn in dunklem Wasser fühlen sich Wasserschildkröten sicherer. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Beleuchtung:

Halogen-Metalldampflampen mit UV-Anteil

Fangen wir mit der besten Möglichkeit an: Halogen-Metalldampflampen mit UV-Anteil. Diese Lampen geben ein sehr helles und sehr sonnenähnliches Licht ab, es ist perfekt für Schildkröten. Für Schmuckschildkröten verwende ich je nach Größe der Tiere Lampen mit 70 oder 150 Watt. Eine 70 Watt-Lampe ist für eine Schildkröte bis 20 cm ausreichend. Bei größeren Tieren ist eine 150 Watt-Lampe nötig.

Die erste Lampe diesen Types auf dem europäischen Markt war die Lucky Reptil Bright Sun UV. Von dieser Lampe gibt es heute viele verschiedene Versionen, so dass für jeden die richtige dabei sein sollte. Mein Tipp: Wenn man sich nicht ausführlich mit der Thematik beschäftigen möchte, empfehle ich folgendes Komplett-Set: Lucky Reptile Bright Sun Set Turtle. Das Bright Sun Set Turtle enthält eine Fassung mit Reflektor als Hängeleuchte zur Deckenmontage, ein Vorschaltgerät und ein Leuchtmittel. Selbst wenn man von Elektrik nicht so viel versteht kann man mit diesem Set eine wirklich gute Beleuchtung für seine Schmuckschildkröten realisieren. Ich bevorzuge bei Schmuckschildkröten übrigens die Leuchtmittel des Typs Desert. Im Schildkröten-Set ist Jungle enthalten, man kann dieses Leuchtmittel zunächst verwenden, bei einem Austausch würde ich jedoch Desert nehmen. Möchte man zur Aufhängung der Lampe keine Kette oder ähnliches von der Decke hängen haben, so kann man sie mit dem Zoo Med Lamp Stand anbringen.

Es gibt auch weitere Komplett-Sets die eine Fassung, ein Vorschaltgerät und ein Leuchtmittel enthalten – also alles was man für den Start benötigt. Leider ist in diesem Fall jedoch keine Hängelampe dabei, man muss sich zum Anbringen der Lampe also etwas einfallen lassen. Man kann zwischen 35, 50 und 70 Watt wählen – für jede Schildkrötengröße ist somit die passende Lampe dabei: Bright Sun Set bei Amazon bestellen! (passende Watt-Angabe bei Amazon auswählbar). Für größere Tiere benötigt man eine 150 Watt-Birne, wie die Bright Sun Ultra Desert 150 W, das passende Vorschaltgerät ist Bright Sun Control Pro II 110/150 W sowie als Fassung beispielsweise das Thermo Socket Pro.

Weitere Halogen-Metalldampflampen mit UV-Anteil sind auf  www.zierschildkroete.de/pages/beleuchtung.php aufgelistet.

Die Lampe wird über das Landteil gehängt. Der Abstand zum Landteil lässt sich nicht pauschal festlegen. Die Lampe muss so weit vom Landteil entfernt sein, dass dort 40 – 45 °C erreicht werden, meistens wird er zwischen 20 und 50 cm liegen. Diese Temperatur benötigen Schmuckschildkröten weil sie wechselwarm sind. Sie können ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren, sondern sind auf Wärmezufuhr von außen angewiesen.

Der UV-Anteil von Halogen-Metalldampflampen lässt mit der Zeit übrigens nach, daher sollten die Leuchtmittel nach einem Jahr ausgetauscht werden.


Benötigt man wirklich so teure Lampen?

Nein, zum Überleben reicht auch eine günstigere Lampe. Aber mit einer guten Lampe wird das Leben für eine sonnenhungrige Schmuckschildkröte erst lebenswert. Außerdem sehen die Tiere dann auch schöner aus. Sehr schön veranschaulicht dies das folgende Bild. Dort sind zwei wenige Monate alte Schlüpflinge von Nördlichen Rotbauch-Schmuckschildkröten zu sehen. Das rechte Tier lebte unter einer Halogen-Metalldampflampe mit UV-Anteil, dem linken Exemplar stand nur ein Halogen-Spot-Strahler zur Verfügung.

Nördliche Rotbauch-Schmuckchildkröte
Nördliche Rotbauch-Schmuckchildkröten (Pseudemys rubriventris)

Mischlichtlampen

Mischlichtlampen gibt es typischerweise mit 100 oder 160 Watt. Mit diesen Lampen werden alle drei Punkte: Licht, Wärme und UV-Strahlen, auf einmal abgehandelt. Die Lampe ist lange nicht so hell wie eine Halogen-Metalldampflampe, gibt jedoch auch UV-Licht ab, sowie mehr Wärme als Halogen-Metalldampflampen. Nah genug über dem Sonnenplatz gehangen erreicht man die benötigten 40 – 45 °C auf jeden Fall. Unterm Strich hat man mit Mischlichtlampen eine etwas schlechtere Beleuchtung als mit Halogen-Metalldampflampen, verbraucht dafür aber mehr Strom. Einen Vorteil haben Mischlichtlampen jedoch: man benötigt kein Vorschaltgerät.

Beispiele für Mischlichtlampen sind:

Diese Lampen werden alle sehr warm, daher ist zum Betrieb der Lampe eine hitzebeständidge Fassung nötig. Es gibt sie bereits mit Kabel (z.B. Trixie Porzellanfassung Pro Socket) und auch mit Lampenschirm (z.B. Repti Deep Dome). Möchte man zur Aufhängung der Lampe keine Kette oder ähnliches von der Decke hängen haben, so kann man sie mit dem Zoo Med Lamp Stand anbringen.

Der UV-Anteil von Mischlichtlampen lässt mit der Zeit nach, daher sollten die Leuchtmittel nach einem halben Jahr gegen neue ausgetauscht werden.

Leuchtstoffröhre plus Spot-Strahler

Als letztes sei die Beleuchtung mit Leuchtstoffröhren erwähnt. Dazu befestigt man über dem Aquarium eine Leuchtstoffröhre mit UV-Anteil. Auch diese Lampen verlieren mit der Zeit ihren UV-Anteil, so dass sie halbjährlich ausgetauscht werden müssen. In einer gewöhnlichen Aquarien-Abdeckung sollte man die Leuchtstoffröhren jedoch nicht anbringen. Eine Abdeckung verhinder den Luftaustausch zu sehr, Schmuckschildkröten brauchen frische, trockene Luft! Es gibt jedoch auch Aufsatzleuchten bei denen die Luft frei zirkulieren kann.

Zur Wärmeregulation der Schildkröte wird noch ein Spotstrahler installiert, denn die Wärmeabgabe einer Leuchtstoffröhre ist keinesfalls ausreichend. Dazu sind Spotstrahler die auch mal etwas Spritzwasser abkönnen gut geeignet, zum Beispiel Zoo Med Turtle Tuff oder Exo Terra Swamp Basking Spot. Um ausreichend Wärme zu erzeugen muss der Spot mindestens 60 Watt haben. Der Abstand zum Landteil wird so gewählt dass dort 40-45 °C erreicht werden.


Was ist mit LED?

Die LED-Technik ist sicherlich nicht schlecht, aber für Schmuckschildkröten nicht geeignet. Das Licht ist sehr unnatürlich (mit nur wenigen Banden im Spektrum), es gibt kein ausreichendes UV-Licht ab und Wärme wird auch nicht abgegeben.

Reichen 20 Minuten UV-Licht am Tag?

In vielen älteren Berichten zur Reptilienhaltung findet sich der Hinweis dass die Tiere 20-30 Minuten am Tag UV-Licht benötigen, mehr nicht. Dies bezieht sich jedoch ausschließlich auf die Verwendung der UV-Lampe Osram Ultra Vitalux. Inzwischen gibt es jedoch so viele Alternativen, dass diese Lampe nur noch eine Randerscheinung der Terraristik ist. Die oben beschriebenen Lampen können (und sollen) den ganzen Tag über genutzt werden.